Förderprogramm

DFG-Programm: Digitalisierung Findmittel Archivwesen

"Bereits im Jahr 1986 war mit der Altbestandskonversion von Katalogdaten begonnen worden. Dieses Programm, das sich auf die Konversion von bibliothekarischen Titelaufnahmen zu Drucken aus dem Zeitraum von 1501 bis 1850 bezog, konnte im Jahr 2000 abgeschlossen werden. Es stellte sich daraufhin die Frage, ob man ein ähnliches koordiniertes Programm zur Findmittelkonversion in den Archiven auflegen sollte. Im Jahr 2004 fanden erste Gespräche, auch mit Fachwissenschaftlern und Fachkollegiaten aus DFG-Gremien, zu dieser Frage statt. Die Notwendigkeit eines verbesserten und digitalen Zugriffs auf die archivischen Findmittel wurde seitens der befragten Wissenschaftler als dringendes Desiderat hervorgehoben. Daher wurde in das 2006 erschienene DFG-Positionspapier „Schwerpunkte der Förderung bis 2015“ der Bereich der „Digitalisierung der Findmittel des deutschen Archivwesens“ als eigene Aktionslinie aufgenommen. Die Aktionslinie richtet sich an alle Regionen und Ebenen der deutschen Archivlandschaft im Sinne einer Anschubfinanzierung. Zur Unterstützung bei der Antragstellung wurde an der Archivschule Marburg eine Koordinierungsstelle eingerichtet. Anträge, die über die Koordinierungsstelle bei der DFG eingereicht werden, sollten zum 15. Juni oder zum 15. Dezember 2009 der Koordinierungsstelle vorliegen."

 

[Quelle: http://www.dfg.de/download/pdf/foerderung/programme/lis/ba_08092526.pdf (abgerufen am 10.01.2018)]

URL: http://www.dfg.de/foerderung

zurück