Projektinformationen

DTA I - Digitalisierung der Berliner Turfantexte

http://turfan.bbaw.de/dta/

"Die Turfansammlung der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften (BBAW) ist das Ergebnis von vier archäologischen Expeditionen nach Zentralasien zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Sie umfasst ca. 40.000 Fragmente orientalischer Handschriften und Drucke, deren kuratorische Verwaltung die »Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz in einem Depositarvertrag mit der BBAW 1992 übernommen hat. Zum Zwecke des Schutzes der Originale und eines erleichterten Zugangs zu diesem wissenschaftlich außerordentlich bedeutenden Quellenmaterial wurden unter der Obhut der Akademievorhaben Turfanforschung (BBAW) und Katalogisierung der Orientalischen Handschriften in Deutschland (AdW Göttingen) zwischen Oktober 1997 und Juni 2005 die alttürkischen, iranischen und mongolischen Teilsammlungen in einem von der »Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten dreistufigen Projekt digitalisiert und archiviert. Die dabei notwendigen Verfilmungs- und Restaurierungsarbeiten wurden von der Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz durchgeführt.

In einem von der DFG geförderten »Fortsetzungsprojekt wurden in bewährter Zusammenarbeit mit der Staatsbibliothek zu Berlin die ca. 6.200 chinesischen und tibetischen Fragmente digitalisiert. Aufgrund eines im Juni 2005 unterzeichneten Kooperationsvertrages mit dem International Dunhuang Projekt der British Library (London) wurden diese Digitalisate mit vorhandenen Metadaten verknüpft  und in einem Datenbank-Format im Internet präsentiert. Dazu wurde eine deutsche Version der IDP-Database erstellt und im Internet zugänglich gemacht, s. »IDP Berlin. Von 2008 bis Ende 2012 wurden die syrischen, tocharischen und Sanskritfragmente digitalisiert und direkt in IDP eingegeben. Die Turfansammlung ist damit vollständig digitalisert und im Internet verfügbar."

 

[Quelle: http://turfan.bbaw.de/dta-i]

Startdatum: 1997 Enddatum: 2005

Projektort: Berlin

Institutionen

zurück