Projektinformationen

Erschließung und Digitalisierung des Nachlasses von Oluf Gerhard Tychsen (1734-1815) – Quellen zur jüdischen Geschichte und zu orientalistischen Gelehrtennetzwerken im Zeitalter der Aufklärung

http://kalliope.staatsbibliothek-berlin.de/de/findingaid_toc?fa.id=DE-611-BF-14942

"Zu den herausragenden Beständen der Universitätsbibliothek Rostock zählt der bisher nur unzureichend erschlossene Nachlass von Oluf Gerhard Tychsen (1734-1815). Tychsen war einer der bedeutendsten und vielseitigsten norddeutschen Universitätsgelehrten des 18. Jahrhunderts. Mehr als ein halbes Jahrhundert wirkte er als Professor für orientalische Sprachen und Bibliothekar an den Universitäten Bützow und Rostock.

Kernstück des mehrere tausend Dokumente umfassenden handschriftlichen Nachlasses ist die Briefsammlung. Tychsen korrespondierte über Jahrzehnte mit über 200 Gelehrten in ganz Europa. Dieser Briefwechsel besticht durch die Vielzahl der in den Briefen angesprochenen Bereiche spätvormoderner Gelehrsamkeit, die neben Philologie und Theologie unter anderem die Numismatik, insbesondere die Erforschung orientalischer Münzen, umfasst. Von international herausragender Bedeutung ist vor allem die Sammlung hebräischer und jiddischer Briefe, die ein reiches Quellenkorpus für die Geschichte der norddeutschen Juden und der christlich-jüdischen Beziehungen im 18. Jahrhundert darstellt.

Ziele des Projektes sind die Erschließung im Kalliope-Verbundkatalog sowie die Digitalisierung des gesamten handschriftlichen Nachlasses. Insgesamt sind etwa 5.000 Einzeldokumente zu katalogisieren und ca. 50.000 digitale Images zu erstellen."

 

[Quelle: http://www.ub.uni-rostock.de/ub/xDLib/tychsen_xde.shtml]

Startdatum: 2015 Enddatum: 2017

Projektort: Rostock

Institutionen

zurück