Projektinformationen

Filmmusik als Problem im deutschsprachigen Journalismus (1907–1930)

https://filmmusicjournalism.com

"Die Frage nach der Musik begleitet den Film seit seinen Anfängen. Welchen Status hat die Filmmusik? Welchen Gesetzmäßigkeiten unterliegt sie? Welche Funktion besitzt sie? Und welche Probleme wirft die Verwendung von Musik im Film auf? – Bereits in der Stummfilm-Ära haben sich bedeutende Komponisten, Musikwissenschaftler, Filmtheoretiker und Philosophen an einer ausgedehnten Diskussion über die ungewisse Stellung der Filmmusik beteiligt. In hunderten Artikeln, Essays und Filmrezensionen, die in deutschsprachigen Filmperiodika sowie in musikwissenschaftlichen Zeitschriften erschienen, widmeten sie sich ästhetischen, theoretischen sowie auch kompositorischen Problemen der Filmmusik – und zwar mit unterschiedlichsten Akzentuierungen und Sichtweisen. Für diesen journalistischen Filmmusik-Diskurs interessiert sich das hier vorgestellte Forschungsprojekt.

Projektinhalt ist zunächst die Auswertung ausgewählter deutschsprachiger Periodika, die von 1907 bis zum Beginn der 1930er-Jahre erschienen sind. Das Ergebnis der Dokumentation ist ein umfassendes Korpus publizistischer Textquellen, welches in einer Datenbank erfasst werden soll. Die Quellensammlung bildet den ersten Schritt zu einer parallel dazu geführten Untersuchung ästhetischer Sichtweisen der Stummfilmzeit. Diese auf historischen Quellen basierende Ästhetik der Stummfilmmusik zielt im Wesentlichen darauf: a) die Entwicklung der Debatte über Filmmusik von der Kompilationspraxis bis zur Herstellung des Tonfilms nachzuzeichnen; b) die Zirkulation der oftmals aus anderen Bereichen stammenden Ideen und Kategorien sowie die Umstände ihres Einsatzes im Bereich der Filmmusik aufzuzeigen; c) den Einfluss von musikalischen bzw. musikästhetischen Kategorien auf die Filmästhetik zu beleuchten. Die Untersuchung des Problems der Filmmusik soll in einer Monografie ausgearbeitet werden. Die Online-Datenbank wird den Dokumentationsteil dieser ästhetischen Abhandlung bilden und soll Fachkolleg/-innen wie auch einer breiten interessierten Öffentlichkeit als frei zugängliches Nachschlagewerk dienen.

Das Projekt wird vom FWF (Der Wissenschaftsfonds) gefördert und ist am musikwissenschaftlichen Institut der Universität Wien angesiedelt. Die Deutsche Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen, Berlin, ist offizieller Projektpartner."

 

[Quelle: https://www.deutsche-kinemathek.de/ueber-uns/projekte#Filmmusik%20Forschungsprojekt (abgerufen am 01.02.2018)]


Forschungsteam:

Startdatum: 2016 Enddatum: 2019

Projektort: Berlin, Wien

Institutionen

zurück