Projektinformationen

Manuscripta Mediaevalia: Entwicklung und Bereitstellung des Prototypes für eine Datenbank mittelalterlicher Handschriften

http://www.manuscripta-mediaevalia.de/

"Manuscripta Mediaevalia möchte der Forschung den ortsunabhängigen und kostenfreien Zugang zu den Ergebnissen der Handschriftenkatalogisierung im deutschen Sprachraum über das Internet ermöglichen. Grundlage für den Aufbau von Manuscripta Mediaevalia ist der vom Bibliotheksausschusses der »Deutschen Forschungsgemeinschaft gefaßte Entschluß, eine verteilte digitale Forschungsbibliothek aufzubauen und sich in diesem Rahmen - in Ergänzung der wissenschaftlichen Katalogisierung - um die Bereitstellung aller mittelalterlichen Handschriften in digitaler Form zu bemühen - mit dem Ziel der internationalen Handschriftenforschung eine neue Arbeitsgrundlage zu geben.

Die Voraussetzung für die dauerhafte Verfügbarkeit und Pflege des Informationsangebots von Manuscripta Mediaevalia ist im Jahr 2000 mit der Einrichtung einer permanenten Zentralredaktion der mittelalterlichen Handschriftenkataloge in der »Staatsbibliothek zu Berlin - mit Dependancen im »Bildarchiv Foto Marburg und in der »Bayerischen Staatsbibliothek München - geschaffen worden.

Der Zentralredaktion obliegt es, der aktuellen Handschriftenbearbeitung die bestmögliche Wirkung zu sichern, darüber hinaus und vor allem aber durch kontinuierliche Aufbereitung und Einbringung älterer Kataloge und Verzeichnisse sowie digitaler Reproduktionen in die Datenbank den Zugriff auf die Handschriften selbst zu verbessern.

Manuscripta Mediaevalia ist von der Deutschen Forschungsgemeinschaft im Rahmen der Projekte "Entwicklung und Bereitstellung des Prototypes für eine Datenbank mittelalterlicher Handschriften" und "Starthilfe für die Zentralredaktion mittelalterlicher Handschriftenkataloge" zwischen 1996 und 2002 mit insgesamt 1.150.000 € gefördert worden."

 

[Quelle: http://bilder.manuscripta-mediaevalia.de/hs/hs-einfuehrung.htm]

Startdatum: 1996 Enddatum: 2002

Projektort: Berlin, Marburg, München

Institutionen

zurück