Projektinformationen

ViFaBio - Virtuelle Fachbibliothek Biologie

http://www.vifabio.de/

"Die Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg, Frankfurt am Main, hat mit der Virtuellen Fachbibliothek Biologie (vifabio) einen integrierten Zugang zu wissenschaftlicher Information für Biologen über das Internet entwickelt. Den Anstoß dazu gaben Anforderungen der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), die Sammlungen des Sondersammelgebietes Biologie, Botanik, Zoologie überregional besser verfügbar zu machen. Das Projekt wurde von 2006 bis 2011 durch die DFG gefördert.

Die Kern-Module der ViFaBio sind:

  • In dem Virtuellen Katalog Biologie sind mehrere Bibliotheken mit bedeutenden Beständen an biologischer Literatur zusammengefasst. In der Startphase der vifabio sind dies Bibliotheken in Berlin, Frankfurt, Gatersleben und Wien (Projektpartner).
  • Eine qualitätskontrollierte Sammlung von Links zu relevanten biologischen Internet-Ressourcen stellt der Internetquellen-Führer dar. Die Sammlung ist besonders auf die Bedürfnisse von Studierenden, Lehrern und wissenschaftlich interessierten Laien zugeschnitten. Der Zugang wird durch Suchfunktionen sowie durch Blättern nach Thema, Ressourcentyp oder geographischem Bezug ermöglicht.
  • In Zusammenarbeit mit der Elektronischen Zeitschriftenbibliothek Regensburg ist über die vifabio ein einfacher Zugriff auf die gerade im Bereich der Biologie besonders wichtige Publikationsform der elektronischen Zeitschrift möglich. Je nach Standort ist ein Zugriff auf Abstracts oder den Volltext möglich.
  • Wichtige biologische Online-Datenbanken sind im Datenbank-Führer übersichtlich zusammengestellt und verlinkt. Nationallizenzen ermöglichen den kostenfreien Zugang zu Datenbanken wie z.B. Biological Abstracts von 1969-2004. Für die aktuellen Jahrgänge von Biological Abstracts und Zoological Records wurden für Nutzer, die nicht bereits über eine Universität oder andere Einrichtung Nutzungsrechte haben, Pay-per-use-Zugänge eingerichtet."

 

[Quellen:

Laufzeit: laufend Startdatum: 2006

Projektort: Frankfurt am Main

Institutionen

zurück