Projektinformationen

5.000 Jahre Mediengeschichte online. Virtuelle Ausstellung des Deutschen Buch- und Schriftmuseums der Deutschen Nationalbibliothek

http://mediengeschichte.dnb.de

"Ob Kerbholz, Flugblatt oder Leuchtreklame, ob Grabstein oder Roman, ob Bilderbuch, Zeitung oder SMS: Seit mehr als 5000 Jahren notiert der Mensch seine Mitteilungen, seine Phantasien und sein Wissen über die Welt mithilfe von Zeichen und Schriften. Wurden vor der Erfindung der Schrift Informationen ausschließlich von Mensch zu Mensch weitergegeben, ermöglicht die Schrift das Speichern von Informationen über die Zeiten. Die Medieninnovationen Schrift, Buchdruck und Internet sind Etappen der Menschheitsgeschichte auf dem Weg zur Speicherung des Weltwissens. Das Buch hat in diesem Prozess wie kein anderes Medium unsere Kultur und Zivilisation geprägt. Seit dem 19. Jahrhundert erzeugen neue Vervielfältigungs- und Übertragungstechniken ein sprunghaft wachsendes Universum des Wissens. Die Kommunikationsplattformen des Internet schließlich bündeln vertraute Medien, schaffen immer dichtere Vernetzung, verändern die Arbeits- und Lebensbedingungen radikal und schaffen ihre eigene Wirklichkeit.

Die virtuelle Ausstellung Zeichen – Bücher – Netze. Von der Keilschrift zum Binärcode spannt einen zeitlichen Bogen von der Frühgeschichte bis heute und erzählt Kulturgeschichte aus dem Blickwinkel von Schrift und Buch bis zur digitalen Netzwelt. Chronologisches Rückgrat der Ausstellung sind Medieninnovationen und deren geistesgeschichtliche Einbettung, Querschnittsthemen wie Zensur oder Lesewelten werden epochenübergreifend vorgestellt und machen so Kontinuitäten und Brüche der Mediengeschichte nachvollziehbar.

In dem vernetzten Angebot kann sich der Besucher seinen Interessen gemäß durch die Geschichte der Medien bewegen, Querverweisen nachgehen und historische Quellen erkunden. Im Zentrum stehen elf Themenmodule, die jeweils ausgewählte Akteure der Mediengeschichte vorstellen. Anhand von pointiert erzählten Objektgeschichten können die Online-Besucher verschiedenen Themenpfaden folgen.

Neben dem thematischen Einstieg in die Mediengeschichte bietet die virtuelle Ausstellung mit dem Zeitstrahl eine zweite Einstiegsebene an: Ereignis-Icons mit knappen Erläuterungen ermöglichen eine medienhistorische Einordnung der einzelnen Geschichten. Hinterlegt ist die virtuelle Ausstellung mit einem Glossar, dessen Einträge über tausend Begriffserläuterungen in der Kürze von Twitter-Nachrichten bieten. Schließlich garantiert ein digitales Besucherbuch, dass der Besucher unkompliziert mit den Verantwortlichen ins Gespräch kommen und aktiv ins Ausstellungsgeschehen einbezogen werden kann."

 

[Quelle: http://mediengeschichte.dnb.de/DBSMZBN/Web/DE/Meta/UeberDieAusstellung/ueber_die_ausstellung.html (abgerufen am 12.11.2018)]

Startdatum: 06.2014

Projektort: Berlin, Leipzig

Institutionen

zurück