Projektinformationen

Aufbau einer Internetplattform: "Theater und Musik in Weimar. Digitalisierung, Erfassung, wissenschaftliche Aufarbeitung und Online-Präsentation der Weimarer Theaterzettel von der Spielzeit 1969/70 bis zur politischen Wende 1989/90."

http://www.theaterzettel-weimar.de

"Ziel des Projektes ist die Digitalisierung der aus dem Projektzeitraum überlieferten Theaterzettel, deren Erfassung und wissenschaftliche Aufbereitung sowie deren Online-Präsentation. Die Digitalisate werden dabei innerhalb einer eigens für das Projekt entwickelten Applikation präsentiert. Die im Rahmen des Digitalen Archivs der Thüringischen Staatsarchive bereitgestellten Projektmaterialien (Digitalisate und Metadaten) sind in übergreifende Informationssysteme und -verbünde integriert (DDB, Archivportal-D, EUROPEANA).

Im Rahmen des Projekts wurden insgesamt etwa 48 300 Theaterzettel bzw. Programmhefte zu Aufführungen des Weimarer Hoftheaters digitalisiert, archivisch erschlossen und für die Online-Präsentation im Rahmen des Digitalen Archivs der Thüringischen Staatsarchive umfangreich wissenschaftlich aufbereitet. Die Datenbank dokumentiert derzeit das Repertoire des Weimarer Hoftheaters von der Mitte des 18. Jahrhunderts über die Revolution von 1918 und seiner Umbenennung und künstlerischen Neuausrichtung als Deutsches Nationaltheater hinaus bis zur Spielzeit 1968/69.

Für die Zeit von der zweiten Hälfte des. 18. Jhd. bis 1818 konnten davon etwa 4 500 Theaterzettel vom dem aus der Zeit verwandten Teilprojektes C8 des SFB 482 "Ereignis Weimar-Jena. Kultur um 1800" übernommen und in die Datenbank eingepflegt werden. Für den Projektzeitraum 1819-1969 wurden etwa 43 800 Theaterzettel und Programmhefte völlig neu bearbeitet.

Insgesamt wurden bisher 50 091 Aufführungs-Datensätze, 7 055 Werk-Datensätze und 5 706 Personen-Datensätze angelegt.

Die umfangreichen Inhalte der Programmhefte werden in den Metadaten der Theaterzetteldatensätze detailliert schriftlich erfasst und vereinfacht zitiert, statt deren komplette Wiedergabe in digitalisierter Form zu wählen. Als Digitalisate werden nur die Besetzungslisten, vergleichbar mit ursprünglichen Theaterzetteln, präsentiert. Diese Form der Präsentation  ist notwendig und wichtig, da einerseits die Programmhefte theater- und kulturgeschichtlich, aber auch für die Frage der politischen Instrumentalisierung des Theaters unschätzbare Quellen sind, andererseits die Graphiken und Fotographien in den Programmen urheberrechtlich langfristigen Schutzfristen unterliegen. So bleibt die Stimmigkeit des Grundkonzepts des Projektes gewahrt, die Digitalisate der Theaterzettel online verfügbar zu machen, anderseits wird der Erkenntnis der nun zunehmenden Bedeutung der Programmhefte Rechnung getragen. Auf der Grundlage der Quellenangaben in den Metadaten ist die Recherche, Einsichtnahme oder auch die gezielte Bestellung von Arbeitskopien bzw. Digitalisaten zu wissenschaftlichen Zwecken leicht möglich.

Die Digitalisierung erfolgte nach Maßgabe der diesbezüglichen DFG-Praxisregeln. Sämtliche Digitalisate sind seitenbezogen über »Uniform Resource Names (URN) erschlossen und auf der Basis von METS/MODS im DFG-Viewer betrachtbar.

Zudem wurden die in ihrer Erhaltung gefährdeten Theaterzettel im Verlauf des Projekts mit Unterstützung durch die Bundessicherungsverfilmungsstelle Weimar auf alterungsbeständigem Mikrofilm gesichert."

 

[Quelle: http://www.theaterzettel-weimar.de/projektinformation.html (abgerufen am 06.06.2018)]

 

Anmerkung:

Die Projektbeschreibung bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft finden Sie unter: »http://gepris.dfg.de/gepris/projekt/269685553.

Startdatum: 2016 Enddatum: 2018

Projektort: Jena, Weimar

Institutionen

zurück