Projektinformationen

CARMEN - Content Analysis, Retrieval and Metadata: Effective Networking

https://www.mathematik.uni-osnabrueck.de/forschung/ag_wissenschaftliche_information.html

"Der Schwerpunkt der Arbeiten von CARMEN liegt auf der Weiterentwicklung der Inhaltserschließung durch neue Verfahrenstechniken mit starken Verbindungen zum Retrieval. Bemühungen, die Homogenität und Konsistenz in der heutigen dezentralen Informationswelt herzustellen, setzen auf die Schaffung geeigneter Informationssysteme für verteilte Datenbestände. Häufig wird dabei versucht, die Probleme technikorientiert zu lösen, indem physikalisch auf die verschiedenen Dokumentenräume gleichzeitig zugegriffen werden kann. Das reicht jedoch nicht aus: Das Hauptproblem der inhaltlichen und konzeptuellen Differenz zwischen den einzelnen Datenbeständen ist damit noch nicht gelöst. Neue Problemlösungen und Weiterentwicklungen sind deshalb in diesem Projekt in drei Bereichen vorgesehen:

  • Metadaten
  • Methoden des Umgangs mit der verbleibenden Heterogenität
  • Retrieval für strukturierte Dokumente mit Metadaten und heterogenen Datentypen

Die drei Arbeitsbereiche hängen eng zusammen. Durch die Fortentwicklung im Bereich der Metadaten soll einerseits die verlorengegangene Konsistenz partiell wiederhergestellt und auf eine den neuen Medien gerechte Basis gestellt werden. Andererseits sollen -- gleichsam in Form einer ``Zangenbewegung'' -- mit Verfahren zur Behandlung von Heterogenität Dokumente unterschiedlichen Niveaus der Datenrelevanz und Inhaltserschließung aufeinander bezogen und retrievalseitig durch ein Rechercheverfahren ergänzt werden, das den unterschiedlichen Datentypen mit ihren Metadatenformaten und einer starken textuellen Strukturiertheit (XML-Formate) gerecht wird. Dabei sind verschiedene Sichtweisen auf die Recherche notwendig, wie Hypertextbrowsen, Volltextsuche oder Dokumenten-Ähnlichkeitssuche. Weder heutige Hypertext- noch kommerziell zur Verfügung stehende Textretrievalsysteme leisten dies, weshalb Weiterentwicklungen notwendig werden. Diese beziehen bestehende Systeme mit ein, wo immer dies möglich ist (Integration mit Harvest). Prototypische Installationen machen den durch Teilvorhaben erzielten Fortschritt im Zusammenhang sicht- und evaluierbar."

 

[Quelle: https://www.mathematik.uni-osnabrueck.de/forschung/ag_wissenschaftliche_information.html]

Startdatum: 01.10.1999 Enddatum: 28.02.2002

Projektort: Berlin, Dortmund, Eggenstein-Leopoldshafen, Göttingen, Hannover, Heidelberg, Koblenz, München, Oldenburg, Osnabrück, Regensburg

Institutionen

zurück