Projektinformationen

Digitalisierung der 848 deutschsprachigen Palatina-Handschriften in der Universitätsbibliothek Heidelberg

http://digi.ub.uni-heidelberg.de/bpd/

"Die Heidelberger Bibliotheca Palatina, ist seit April 2009 komplett online verfügbar. Die Sammlung umfasst 848 Codices mit insgesamt ca. 270.000 Seiten und ca. 7.000 überwiegend bisher nicht erschlossene Miniaturen. Das Projekt wurde durch die großzügige finanzielle Zuwendung der Manfred-Lautenschläger-Stiftung gGmbH ermöglicht.

Das in den Jahren 2006 bis 2009 realisierte Vorhaben war die konsequente Weiterführung der in den Jahren 2001-2003 im Rahmen eines DFG-Projekts erfolgten Digitalisierung von 27 oberdeutschen Handschriften des 15. Jahrhunderts aus der Bibliotheca Palatina. Alle Textseiten und Illustrationen der für die Germanistik, allgemeine Geschichte, Kunstgeschichte, Rechts-, Medizin- und Wissenschaftsgeschichte sowie Theologie interessanten Codices können seit Abschluss des Projekts jederzeit weltweit eingesehen werden. Zusätzlich wurden die Illustrationen in der Bilddatenbank heidICON erfasst und beschrieben und eine Freitextsuche nach Schlagworten, ikonographischen Motiven, Autoren und Textgruppen ermöglicht.

Parallel dazu wurde damit begonnen, auch die 45 von Rom zurückgegebenen griechischen und lateinischen Codices elektronisch zu faksimilieren."

 

[Quelle: http://digi.ub.uni-heidelberg.de/de/bpd/projekt/beschreibung.html#cpg]

Startdatum: 2006 Enddatum: 2009

Projektort: Heidelberg

Institutionen

zurück