Projektinformationen

Digitalisierung historischer Zeitungen des deutschen Sprachraums: Leitmedium Hamburger Fremdenblatt 1863 bis 1945

https://digitalisate.sub.uni-hamburg.de/zeitungen.html

"Das Hamburger Fremdenblatt hat sich im Kaiserreich zur auflagenstärksten Hamburger Tageszeitung und zu einer der weithin beachteten Großstadtzeitungen entwickelt. Mit Auslandsausgaben war es im englisch- und spanischsprachigen Raum präsent und am Ende der Weimarer Republik mit 150.000 Exemplaren eine der auflagenstärksten deutschen Tageszeitungen, in Norddeutschland von meinungs- und stilbildendem Einfluss. Innovativ war die Zeitung mit ihrer 1911 eingeführten und seit 1912 täglich beigelegten Kupfertiefdruckbeilage. Das Fremdenblatt zu digitalisieren und daraus Volltext zu generieren, ist ein dringendes politik- und kulturhistorisches Desiderat. Das Spektrum der großen Hamburger Tageszeitungen im Netz, von Generalanzeigern über verschiedene bürgerlich-liberale und -konservative Blätter bis zu Parteizeitungen wird damit vervollständigt. Vergleichende historische Forschung wird damit erheblich erleichtert, zugleich ein umfangreiches neues Text- und Bildarchiv bereitgestellt. Die knapp 450.000 digitalisierten Zeitungsseiten werden über die Verbundkataloge (GVK, Zeitschriftendatenbank) greifbar sein und – sofern technisch möglich – in ZVDD, der Deutschen Digitalen Bibliothek und der Europeana, die über eine OAI-PMH-Schnittstelle bedient werden, sowie auf der lokalen Kitodo-Plattform der SUB Hamburg angeboten werden."

 

[Quelle: https://gepris.dfg.de/gepris/projekt/422609542 (abgerufen am 22.08.2019)]

Startdatum: 2019

Projektort: Hamburg

Institutionen

zurück