Projektinformationen

Digitalisierung von Literatur zur Geschichte des deutschen, österreichischen und schweizerischen Privat- und Prozessrechts des 19. Jahrhunderts

http://dlib-pr.mpier.mpg.de/

Das Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte hat einen reichhaltigen Bestand an Literaturquellen zum deutschen, österreichischen und schweizerischen Privat- und Zivilprozessrecht des 19. Jahrhunderts. Ziel des Projekts ist es, rund 4000 Bände mit 1,24 Millionen Seiten zu digitalisieren.

Die im Rahmen des Projekts digitalisierten Bücher stehen via Internet direkt am Arbeitsplatz zur Verfügung. Durch die Volltext-Erfassung ihrer Inhaltsverzeichnisse ist eine Erschließungsebene geschaffen, die über die übliche bibliothekarische Verzeichnung hinausgeht.

 

[Quelle: http://www.rg.mpg.de/bibliothek/privatrecht]

Startdatum: 1997 Enddatum: 2001

Projektort: Frankfurt am Main

Institutionen

zurück