Projektinformationen

Edaphobase - GBIF-Datenbank Bodenzoologie: Informationssystem für Taxonomie, Literatur und Ökologie

https://portal.edaphobase.org/

Das bodenzoologische Informationssystem edaphobase ist ein taxonomisch-ökologisches Datenbanksystem, das vorhandene taxonomische Primärdaten zu Bodenorganismen aus Sammlungen, wissenschaftlicher Literatur und Berichten etc. vieler an diesem Thema forschenden Einrichtungen und Personen zusammenführt. Diese Daten sind auf Artebene mit ökologischen Hintergrundinformationen der Fundorte der Bodentiere (z. B. zu Geographie, Boden, Habitattyp, Klima) verknüpft. Die Daten sind in einer »Webapplikation abrufbar, die der Öffentlichkeit zur Verfügung steht. Hierbei erlaubt ein umfassendes Recherchesystem Aus- und Bewertungen der Daten für komplexe ökologische Fragestellungen der bodenzoologischen Forschung und des Monitoring und macht diese Daten für die bodenzoologische Biodiversitätsforschung nutzbar – ein bisher in Deutschland einmaliges Vorhaben.

Das Informationssystem ist Teil der bestehenden GBIF-Datenstruktur.

In einer zweiten Projektphase (2013-2018) stehen naturschutzfachliche Anwendungen der Datenbank im Vordergrund, in denen die ökologischen Ansprüche von Bodentierarten sowie die Abhängigkeit der Bodenbiodiversität von Landnutzungsformen in mehreren Bundesländern untersucht werden. Für wissenschaftliche Fragestellungen wie Untersuchungen zu Auswirkungen von Landschaftsveränderungen oder des Klimawandels auf die Bodentiergesellschaften und deren Leistungsfähigkeit oder Monitoringprogramme durch Behörden und Gutachterbüros werden spezielle Ausgabe- und Auswertungsprogramme entwickelt bzw. weiterentwickelt und an die Anforderungen der Forscher angepasst.

 

[Quelle: www.edaphobase.org (abgerufen am 03.09.2018)]

 

Anmerkung:

"Die Fortführung von edaphobase nach Abschluss der Förderung wird durch die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung gesichert."

Startdatum: 01.11.2009 Enddatum: 31.07.2018

Projektort: Görlitz, Aachen, Berlin, Flörsheim, Karlsruhe

Institutionen

zurück