Projektinformationen

Juristische Zeitschriften des 19. Jahrhunderts

http://dlib-zs.mpier.mpg.de/

Das von 2002 bis 2006 laufende Projekt „Digitalisierung juristischer Zeitschriften des 19. Jahrhunderts“ hat dazu beigetragen, hier Abhilfe zu schaffen. Das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderte Vorhaben digitalisierte 75 Zeitschriften mit zusammen 1.320 Bänden und 635.752 Seiten. Durch ihre Bereitstellung im Internet wird ein ubiquitärer Zugang geschaffen. Die formale Erschließung von Artikeln, Miszellen, Rezensionen, biographischen Notizen etc. ermöglicht eine Recherche nach Einzelbeiträgen und legt damit den Grundstein für eine verstärkte Nutzung. Die durch das Projekt entstehenden elektronischen Zeitschriften sind – außer im OPAC des MPI - in der ZDB und in der EZB nachgewiesen.

Die Bereitstellung der im Projekt erzeugten Daten im Internet erfolgt in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung Göttingen (GWDG) und dem Lehrstuhl für historisch-kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung der Universität zu Köln. Während die GWDG für die Errichtung des Webservers, die Bereitstellung des nötigen Speicherplatzes und die Wartung der Hardware verantwortlich zeichnet, obliegt dem Kölner Projektpartner v.a. die Anpassung der für andere Projekte geschaffenen Zugriffssysteme auf die spezifischen Bedürfnisse des Projekts. Images, sgml / xml-Daten und aus dem Katalogsystem des MPIER exportierte bibliographische Daten zu den Zeitschriften als ganzen werden vom Datenbanksystem kleio verwaltet. Dem Nutzer wird so die Möglichkeit geboten, in den digitalisierten Zeitschriften zu browsen oder über eine Suchmaske gezielt nach Texten zu suchen. Die Images werden in zwei verschiedenen Auflösungen als gif-Dateien angeboten.

 

[Quelle: http://www.rg.mpg.de/bibliothek/zeitschriften_1800-1918]

Startdatum: 2002 Enddatum: 2006

Projektort: Frankfurt am Main, Göttingen, Köln

Institutionen

zurück