Projektinformationen

MUSICES - Musikinstrumenten-Computertomographie-Examinierungs-Standard

https://www.gnm.de/forschung/forschungsprojekte/musices/

"Die hochauflösende, dreidimensionale industrielle Computertomographie (3D-CT) ist zur Untersuchung und Dokumentation von Musikinstrumenten in Sammlungen besonders geeignet, da mittels konventioneller Untersuchungsmethoden wichtige Konstruktionsdetails nicht, nur ungenügend oder nur durch Inkaufnahme konservatorischer Risiken ermittelt bzw. durch Messungen quantifiziert werden können. Die Vielfalt der im Instrumentenbau verwendeten Materialien, deren zahlreiche Kombinationen und die sehr unterschiedlichen Objektgrößen stellen gleichwohl für diese zur Untersuchung prädestinierte Technik eine besondere technische Herausforderung dar, die in der Anwendung bisher immer wieder teils zeit- und kostenintensive Testläufe erfordert. An einem repräsentativen Korpus verschiedenster Instrumententypen und - größen wird deshalb mit diesem Standard eine Richtlinie erarbeitet, die es ermöglicht, ein Musikinstrumente unabhängig von der zum Einsatz kommenden CT-Anlage, des Bedienpersonals oder der Bildgebungs-Software in hoher Qualität dreidimensional zu tomographieren und darzustellen, wobei beliebige Schnitte und Ansichten auch des Objektinneren und z.B. eine Separation der Materialien nach Dichten möglich sind. Weiterhin erfolgt in Abstimmung mit der einschlägigen internationalen Fachcommunity eine Festlegung darüber, welche Details für welchen Instrumententyp von besonderem wissenschaftlichem Interesse sind und in besonders hoher Auflösung dargestellt werden sollten. Für die erstellten 3D-CTs wird das Metadatenmodell zur Integra-tion in den LIDO-Standard entwickelt, und die Ergebnisse werden über die internationale Datenbank MIMO-DB und Europeana sowie die Websites der Partnerinstitutionen frei zugänglich gemacht, wo sie für das Harvesting z.B. durch die Deutsche Digitale Bibliothek zur Verfügung stehen. Best-practice-Empfehlungen zeigen anhand der im Projekt gemachten Erfahrungen beispielhafte Workflows auf und geben eine Hilfestellung für die effiziente Durchführung von 3DCT- Digitalisierungsprojekten. Ange-sichts der konstruktiven Komplexität von Musikinstrumenten wird erwartet, dass der Standard mit überschaubaren Modifikationen auch auf andere Objektgruppen übertragbar ist."

 

[Quelle: http://gepris.dfg.de/gepris/projekt/248476191 (abgerufen am 24.04.2018)]

Startdatum: 11.2014 Enddatum: 10.2017

Projektort: Berlin, Fürth, Leipzig, Nürnberg, Würzburg, Brüssel, Edinburgh, Paris

Institutionen

zurück