Projektinformationen

NumFAU - Edition des Bestandes an Münzen der FAU als Datenbank im WWW

http://www.aeria.phil.uni-erlangen.de/projekte/2016_NumFAU/2016_NumFAU.html

"Die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg besitzt, obwohl bislang weniger bekannt, eine der umfangreichsten Münzsammlungen an Universitäten im deutschsprachigen Raum überhaupt. Ihre traditionsreichen Bestände umfassen neben den »Sammlungen Will und Gerlach, Sinugowitz und der Ilse und Ulrich Zwicker Stiftung in der UB auch die Sammlung Heerdegen in der Antikensammlung.

Die wissenschaftliche Bearbeitung mit einem zusätzlichen Schwerpunkt auf die werkstoffkundliche Analyse ist ein Alleinstellungsmerkmal der Erlanger Münzsammlungen und liegt in der Person von »Prof. U. Zwicker begründet, der zur Gründergeneration der 1966 gestarteten Technischen Fakultät und des neuen Studienganges Werkstoffwissenschaften gehörte.

Die Vorlage eines solch umfangreichen Bestandes wie den der Münzsammlungen der FAU mit zeitgemäßen Mitteln ist nur als digitale Datenbank vorstellbar. Aus diesem Grunde hat sich die FAU, Antikensammlung wie UB, dem Forschungsprojekt NumID angeschlossen. Zudem hat sich an der FAU eine Arbeitsgruppe der Sammlungen gebildet, die das WissKI-Datenbanksystem als Virtual Research Environment (VRE) verwendet, einer eigens an der FAU entwickelten Plattform zur Datenerfassung für wissenschaftliche Belange. Mithilfe einer hierarchisch strukturierten Ontologie, dem „Comité international pour la documentation Conceptual Reference Model“ (CIDOC CRM) des „International Council of Museums“ (ICOM), kann jedem Datensatz seine Bedeutung maschinenlesbar hinterlegt werden. Hierdurch werden die so erfassten Daten im Sinne des Semantic Web kompatibel für die Anforderungen der Open Linked Data."

 

[Quelle: http://www.klassischearchaeologie.phil.fau.de/edition-des-bestandes-an-muenzen-der-fau-als-datenbank-im-www/ (abgerufen am 27.11.2017)]

Laufzeit: laufend Startdatum: 07.11.2016

Projektort: Erlangen

Institutionen

zurück