Projektinformationen

Retrokonversion von Findmitteln des Stadtarchivs Kiel

http://katalog-stadtarchiv.kiel.de/

"Das Stadtarchiv Kiel hat die Findkartei zum Fotobestand 2.1 Städtische Lichtbildstelle retrokonvertieren lassen. Die Kartei erfasst die älteren Bestände der Lichtbildstelle, hochwertige Glasplatten und mittelformatige Negative zu Architektur und Stadtentwicklung von der späten Kaiserzeit bis in die Wiederaufbauphase nach dem 2. Weltkrieg. Der Bestand ist als reiner Negativbestand derzeit nicht nutzbar; die Retrokonversion der Findkartei ist der erste notwendige Schritt zu einer Digitalisierung und digitalen Bereitstellung der wertvollen Aufnahmen. Die handschriftliche Kartei wurde in Excel-Tabellen erfasst und als EAD-XML zum Import in das Verzeichnungssystem FAUST des Stadtarchivs Kiel aufbereitet. Als problematisch erwies sich in der Nachbearbeitung, dass die Kartei zwei parallele Signaturreihen (für Glasplatten und für Mittelformate) zugleich nachwies. Zwar wurden diese Signaturreihen durch Signaturzusätze unterschieden, jedoch stellte sich nach der Retrokonversion heraus, dass diese Zusätze nicht konsequent angegeben sind. So sind doppelte Signaturen entstanden, die bereinigt werden müssen. Der nun mögliche inhaltliche Überblick über den Bestand zeigt dessen Wert auch über die bisher bekannten Inhalte hinaus. Insbesondere enthält der Bestand auch bisher unbekanntes chronikalisches Bildmaterial von den 1920er bis in die 1960er Jahre etwa über Veranstaltungen, Ausstellungen und Alltagsleben oder über die Kieler Woche und den Eiswinter 1929. Mit der 1. Digitalisierungsphase konnte das Stadtarchiv bereits 2014 beginnen, so dass der wertvolle Bestand der Lichtbildstelle demnächst für Forschung und Lehre aufbereitet nutzbar ist."

 

[Quelle: http://gepris.dfg.de/gepris/projekt/242444459 (abgerufen am 14.06.2018)]

Startdatum: 2013 Enddatum: 2015

Projektort: Kiel

Institutionen

zurück