Projektinformationen

Schleswig-Holstein zwischen Weltoffenheit und Kolonialismus - Die ethnografischen Sammlungen Schleswig-Holsteinischer Museen

https://www.sh-welt.de

"Das Projekt läuft seit dem 01. Oktober 2017 und geht bis zum 30. September 2020. An dem Projekt sind insgesamt 19 Museen beteiligt, die im Laufe der kommenden drei Jahre vom Projektteam besucht werden. Das besondere des Projektes ist es, dass alle Museen, auch die kleinen, ehrenamtlich geführten eine große Signifikanz bekommen, durch die speziellen Objekte ihrer Sammlung. Die Größe der Sammlungen geht von kleinen Sammlungen mit 30 bis 50 Objekten zu einer der größten des Landes mit ca. 11.000 Objekten und Fotografien. Die teilnehmenden Museen sowie ihre Sammlungen sollen noch näher vorgestellt werden. 

Der Museumsverbund Nordfriesland (Husum) ist Leadpartner des Projektes. Zu dem Museumsverbund Nordfriesland gehören das Nordfriesland Museum (Nissenhaus), das Schloss vor Husum und das Ostenfelder Bauernhaus. Im Nissenhaus befindet sich eine der größten ethnografischen Sammlungen des Landes Schleswig-Holsteins. Diese interessante und vielseitige Sammlung hat das Nissenhaus seinem gleichnamigen Stifter und Auswanderer Ludwig Nissen zu verdanken. Die Sammlung und die Rolle Nissen werden auf dieser Seite noch näher erläutert. Der zweite große Kooperationspartner des Projektes ist die Stiftung Seebüll und das DigiCult Büro der Stadt Kiel. Das Projektteam wird vom Museumsverbund Nordfriesland in das Bundesland entsendet. Es besteht aus zwei festen Mitarbeiterinnen und verschiedenen Fotografen."

 

[Quelle: https://www.sh-welt.de/das-projekt/ (abgerufen am 13.09.2018)]

 

Anmerkung:

Ein Interview mit Frau Tanja Hörmann und dem BMBF zu dem Projekt finden Sie unter »https://www.bmbf.de/de/kleine-museen-weltweite-buehne-forschende-digitalisieren-museumsschaetze-6648.html.

Startdatum: 01.10.2017 Enddatum: 30.09.2020

Projektort: Husum

Institutionen

zurück