Projektinformationen

SUBITO-Internationalisierung

https://www.subito-doc.de

"Bei der Internationalisierung von subito werden unterschiedliche Wege von Bedeutung sein:

  1. Die subito-Ag ist bestrebt, leistungsstarke Lieferbibliotheken aus dem Ausland als subito-Lieferanten zu gewinnen und deren Bestände in die Datenbanken einzubinden. Mit der Zentralbibliothek für Medizin in Wien und der Zentralbibliothek für Physik in Wien wurden Kooperationsverträge unterzeichnet. Nach einer erfolgreichen Testphase erfolgte am 01.02.2001 die Betriebsaufnahme. Dazu wurde der subito-Zeitschriftenkatalog um die Besitznachweise der beiden österreichischen Bibliotheken ergänzt. Die subito-Ag hat ebenfalls einen Kooperationsvertrag mit der Bibliothek der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) Zürich unterzeichnet. Die Bibliothek der ETH ist seit 1. April 2002 aktiver subito-Lieferant.

  2. Zum Strategiekonzept der Internationalisierung gehört die Gewinnung von leistungsstarken Recherchesystemen als subito-Bestellsysteme. Im Dezember 2000 wurde ein Kooperationsvertrag mit PICA unterzeichnet. Damit werden Kunden von PICA die Möglichkeit haben, Dokumente bei den subito-Lieferanten zu bestellen. Der subito-Katalog wird dazu als Teilmenge in den PICA-Katalog integriert werden.

  3. Neben den genannten Kooperationen ist die Gewinnung und Bindung von Kunden an subito ein erklärtes Ziel. Ein entsprechendes Marketingkonzept ist zur Zeit in Vorbereitung. Die subito-Ag hat auch hier die Unterstützung des Bundesministeriums für Bildung und Wissenschaft."

 

[Quelle: http://homepage.univie.ac.at/juan.gorraiz/Vortrag/subpres.pdf (S.42)]

     

    Abschlussbericht: »https://doi.org/10.2314/GBV:50983843X

    Startdatum: 01.01.2001 Enddatum: 31.08.2004

    Projektort: Berlin

    Institutionen

    zurück