Institution

Institut für Grenzgebiete der Psychologie und Psychohygiene (IGPP)

Das Institut für Grenzgebiete der Psychologie und Psychohygiene (IGPP) in Freiburg i. Br. wurde 1950 von dem Psychologen und Arzt Professor Hans Bender (1907-1991) gegründet, dem Hauptvertreter der deutschen Parapsychologie in der Nachkriegszeit. Das Institut ist ein gemeinnütziger eingetragener Verein und wird aus privaten Stiftungsmitteln finanziert.



Die Institutsarbeit zielt traditionell auf die interdisziplinäre Erforschung von Anomalien (außersinnliche Wahrnehmung, veränderte Bewußtseinszustände, Psychokinese, etc.). Die gegenwärtigen Forschungsschwerpunkte richten sich auf ein verbessertes Verständnis von psychophysischen Wechselbeziehungen aus geistes-, sozial- und naturwissenschaftlichen Perspektiven.

Wilhelmstraße 3a
79098 Freiburg im Breisgau
: +49-(0)761-2072110
: igpp@igpp.de
: http://www.igpp.de/