Projektinformationen

Katalogisierung der Stammbuchsammlung der Herzogin Anna Amalia Bibliothek

http://www.inka.uni-tuebingen.de/handmaske.php

Die Stammbuchsammlung der Herzogin Anna Amalia Bibliothek umfasst 1119 Stammbücher (Stand 1. Februar 2012) aus der Zeit von 1550 bis 1950 und ist der größte Bestand dieser Art weltweit. Nach wie vor wird die Sammlung durch Einzelankäufe laufend erweitert –  seit Beginn des Projektes im Januar 2008 wurden 266 Stammbücher auf dem Antiquariatsmarkt erworben, acht Alben bekam die Bibliothek geschenkt. Der Grundstock der Sammlung wurde in der Zeit gelegt, als Goethe die Oberaufsicht über die Herzogliche Bibliothek innehatte.

Seit Januar 2008 befindet sich die Weimarer Stammbuchsammlung komplett in der Universitätsbibliothek Tübingen, wo sie vollständig katalogisiert wurde. Das Projekt wurde finanziert von der H.W. & J. Hector-Stiftung zu Weinheim. Es existierte bisher ein handschriftliches Inventar, das von Christian August Vulpius im Jahre 1805 angelegt wurde, darauf aufbauend wurde 1963 ein maschinenschriftliches Verzeichnis der Besitzer von 634 Stammbüchern angelegt. 1994 fügte man dieser Abschrift einige Ergänzungen hinzu. Das Inventar aus Goethes Zeiten bildet den Grundstock der Erschließung, lässt sich aber nicht als Rechercheinstrument für die Sammlung einsetzen, da weder vollständige noch hinreichende Daten verzeichnet wurden.

In der Datenbank wurden alle Stammbücher mit Signatur, Laufzeit und dem Namen des Stammbucheigners erfasst und werden seit April 2011 in den Gemeinsamen Verbundkatalog (GVK) eingespielt. Die Namen der Stammbucheigner wurden in einer eigenen Personendatei mit Lebensdaten und Angaben zu Beruf, Stand, Herkunftsort etc. aufgenommen und, wenn vorhanden, mit der PND der Deutschen Nationalbibliothek verknüpft. In der Hauptdatei wurden Laufzeit des Stammbuchs, Umfang, Abmessungen und Einband verzeichnet, sowie alle Eintragsorte. Bekannte Literatur zum jeweiligen Stammbuch ist in Kurzform aufgenommen. Auf berühmte Einträger und besondere Abbildungen wird hingewiesen.Um dem Benutzer der Datenbank einen Eindruck der Sammlung zu vermitteln, sind ausgesuchte Abbildungen solcher Besonderheiten in digitalisierter Form bereits an die jeweilige Katalognummer angehängt und mittels URL abrufbar.

 

[Quelle: http://www.inka.uni-tuebingen.de/texte/staminfo.htm#In (abgerufen am 14.06.2018)]

: 01.2008 : 2011

: Tübingen, Weimar