Projektinformationen

Sammlungsportal der Friedrich-Schiller-Universität Jena

http://sammlungen.uni-jena.de

"Das Sammlungsportal der Friedrich-Schiller-Universität Jena ist das Ergebnis eines Gemeinschaftsprojekt der FSU mit der Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek Jena, unterstützt durch digiCULT und den Museumsverband Thüringen e.V. Die technische Umsetzung erfolgte durch die Jenaer Agentur für Informationsästhetik JUSTORANGE.

In dieser Datenbank werden nach und nach die Beständeder insgesamt mehr als 40 wissenschaftlichen Sammlungen und Museen an einem Punkt zusammengeführt und für Wissenschaftler und die interessierte Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Geordnet sind die Sammlungen alphabetisch. Dafür wurden nicht immer Fachtermini gewählt, sondern solche, die auch Laien verständlich sind. Die Startseite hält alle allgemeinen Informationen, etwa zu Ansprechpartnern, parat und führt weiter zu drei Pfaden: Größe und Bedeutung der Sammlung, Verzeichnis wissenschaftlicher Veröffentlichungen sowie Informationen und hochaufgelöste digitale Abbildungen ausgewählter Objekte, die in digiCULT.UrMEL verwaltet werden. Eine englische Version befindet sich im Aufbau.

Dank des neuen Designs wird die Internetseite auf allen mobilen und stationären Geräten optimiert dargestellt. Darüber hinaus sind einzelne Sammlungen mit den Datenbankender Fachdisziplinen verlinkt, z. B. die Papyrussammlung des Instituts für Altertumswissenschaften und das Herbarium Haussknecht.

Das Sammlungsportal der Jenaer Universität ist zudem mit der "digiCult-Verbund eG" und der Projektgruppe Digitalisierung des Museumsverbandes Thüringen vernetzt. Über "digiCult" sind die Sammlungen der Jenaer Universität in weitere nationale und internationale Kulturdatenbanken eingebunden, etwa das Thüringer Museumsportal, die Deutsche Digitale Bibliothek und die Europäische Digitale Bibliothek, Europeana."

 

Quelle: https://www.digicult-verbund.de/de/projekte/sammlungsportal-der-friedrich-schiller-universitaet-jena (abgerufen am 23.10.2018)[]

Startdatum: 2015 (Freischaltung 2017)

Projektort: Jena

Institutionen

zurück